Kontraindikationen

Eine Kontraindikation ist ein Faktor, der gegen eine bestimmte diagnostische oder therapeutische Maßnahme (z.B. stationäre Rehabilitation) spricht. Diese Kontraindikation kann z.B. eine Altersbedingte Einschränkungen, bestimmte Vorerkrankungen, Verletzungen, aber auch eine Schwangerschaft sein.

Wird eine Kontraindikation ignoriert, kann daraus die Schädigung eines (Organ-) Systems oder die Verschlechterung einer bestehenden Grunderkrankung resultieren. Darüber hinaus erfordern die genannten Kontraindikationen personelle und infrastrukturelle Ausstattungsspezfikationen, die die Ostseeklinik aufgrund ihrer Ausrichtung auf orthopädische, pneumologische und dermatologische Krankheitsbilder nicht vorhält.

  • Dekompensierte Herzinsuffizienz
  • Laufende Chemotherapie
  • Schwere globale respiratorische Insuffizienz
  • Dauernde Beatmungsbedürftigkeit
  • Schwangerschaft im letzten Drittel
  • Manifeste Psychosen
  • Konsumierende Erkrankungen (auszehrende Erkrankungen)
  • Kachexie (krankheitsbedingter, ungewollter Gewichtsverlust)
  • Offene Tuberkulose
  • Blindheit
  • Gehörlosigkeit
  • Pflegegrad ≥ 3
  • Barthel-Index < 70
  • Vegane Ernährung

 

Indikationen im Fachgebiet Orthopädie

Indikationen mit dem Schwerpunkt Atemwegserkrankungen & Schlafmedizin)

Indikationen im Fachgebiet Dermatologie